Bundesmusikkapelle Mariatal (Österreich)

Wo ist die Bundesmusikkapelle Mariatal während des Blasmusikfestivals zu hören?

  • Großer Festumzug durch Ellmau am Samstag, 13.10.2018
  • Platzkonzert in Ellmau am Samstag, 13.10.2018

 

Geschichte der Kapelle

Die Bundesmusikkapelle Mariatal ist eine von zwei Musikkapellen aus der Gemeinde Kramsach im Tiroler Unterland.

Die Kapelle wurde 1804 unter dem Namen „Bauernkapelle“ gegründet.
Um die Jahrhundertwende ist der Großteil der Musikanten im damaligen Messingwerk Achenrain beschäftigt, und so erhält die Kapelle den Namen „Werkskapelle Achenrain“ und ist auch dort beheimatet. 1954 übersiedelt die Kapelle aus dem Werksgelände in ein neues Probelokal samt Pavillon im Ortsteil Mariatal und gleichzeitig erfolgt die Umbenennung in „Musikkapelle Mariatal“. Eine Besonderheit der „Mariataler“ ist die seit 1957 von den Musikanten getragene Wipptaler Tracht mit der für das Tiroler Unterland untypischen Hutform. Die Musikantinnen tragen die klassische rote Unterländer Tracht.
Zugehörig zum Musikbund Rattenberg und Umgebung ist sie eine der ältesten Kapellen im Bezirk. Ein besonderes Anliegen ist uns die Jugendarbeit. Neben der Ausbildung in der Landesmusikschule werden die Jungmusikanten in einem regionalen Jungendorchester zusammengefasst, das sehr erfolgreich mehrmals den Landeswettbewerb gewonnen hat und somit auch zur Teilnahme am Bundeswettbewerb in ihrer Altersklasse berechtigt war und dabei mit einem Bundessieg auch sehr erfolgreich war.

Auftritte

Neben der Umrahmung kirchlicher Feierlichkeiten gehören das Frühjahrskonzert am Ostersonntag, das Bezirksmusikfest in Rattenberg und der bekannte Kirchtag im Museum Tiroler Bauernhöfe in Kramsach sowie die Sommerkonzerte in Kramsach und verschiedene Gastkonzerte zu den jährlichen Fixpunkten.

Aktive Musikanten

Derzeit hat die Kapelle 63 aktive Musikantinnen und Musikanten sowie 4 Marketenderinnen und steht unter der musikalischen Leitung von Robert Haas.

Homepage

www.bmk-mariatal.at/